Kopfbild: Eine junge Frau vor einer Kamera. Eine Aufnahmesituation.

Digitales Fernsehen

Ein lachender Junge filmt mit einer Kamera

Im Jahr 2005 wurde das bisherige, analoge Antennenfernsehen, dessen Bedeutung stark zurückgegangen war, auf die digitale Verbreitung umgestellt. Seitdem sind in Mecklenburg-Vorpommern flächendeckend digitale Angebote über DVB-T (das „T“ steht für Terrestrik) zu empfangen. Dabei werden auf einem bisher analog für ein Programm genutzten Kanal nun vier digitale Sender ausgestrahlt.

Neben dieser Kostenersparnis für die Programmveranstalter profitieren die Zuschauenden von einer deutlich besseren Übertragungsqualität und einer größeren Programmvielfalt.

Für den Empfang der Sender ist ein zusätzliches Gerät, eine so genannte „Set-Top-Box“, notwendig. Solche Geräte sind zu Preisen ab ca. 50 Euro im Handel erhältlich. Ab dem 29. März 2017 ersetzt der neue Standard DVB-T2 schrittweise den alten Standard DVB-T. Genauere Informationen dazu finden Sie hier.

Eine junge Frau sitzt auf Klippen, im Hintergrund ist das Meer zu sehen.
Neben digital-terrestrischen Verbreitungswegen kann digitales Fernsehen natürlich auch über Kabel und Satellit empfangen werden. Nicht zuletzt das Internet stellt einen mehr und mehr genutzten digitalen Übertragungsweg für Fernsehen dar. Für die Anbieter von Sendungen, die ausschließlich über das Internet verbreitet werden, gilt: Erst ab Streaming-Angeboten für mehr als 500 gleichzeitig Nutzende muss eine Zulassung bei der zuständigen Landesmedienanstalt beantragt werden.