04.04.2014

Funkanalyse Ostdeutschland 2013

Ergebnisse für Mecklenburg-Vorpommern
Lokale Fernseh-Sender

Cover: Funkanalyse Ostdeutschland 2013

Bessere Quoten für lokales Fernsehen in M-V

Die lokalen Fernseh-Sender in Mecklenburg-Vorpommern sind bei Zuschauerinnen und Zuschauern sehr beliebt und werden gern und oft gesehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der INFO GmbH Markt- und Meinungsforschung aus Berlin. Die „Funkanalyse Ostdeutschland 2013“ wurde gemeinsam von der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern (MMV) und den vier anderen ostdeutschen Landesmedienanstalten in Auftrag gegeben und hat nach 2012 zum zweiten Mal umfassend die genauen Einschaltquoten aller lokalen Fernseh-Sender in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen ermittelt.

In Mecklenburg-Vorpommern können demnach 0,50 Millionen (2012 = 0,46 Mio.) Personen (Mindestalter: 14 Jahre) mindestens einen Lokal-TV-Sender technisch empfangen, 90 Prozent der Empfänger, das heißt 0,45 Millionen (2012 = 0,43 Mio.) dieser Personen, nutzen dies auch tatsächlich. Mehr als die Hälfte der Empfänger gehört zum sogenannten „Weitesten Seherkreis“ (WSK), das heißt, sie haben Lokal-TV innerhalb der letzten zwei Wochen gesehen. 19 Prozent – 93.000 Personen – schalten täglich ihr lokales Fernsehen ein (2012 = 85.000), 42 Prozent (209.000 Personen) sehen es einmal pro Woche (2012 = 189.000).

Um diese Daten zu erheben, befragten die Berliner Meinungsforscher zwischen dem 6. September 2013 und dem 2. Dezember 2013 telefonisch 2.657 Personen in Mecklenburg-Vorpommern. Die Auswertung erfolgte nach einheitlichen Qualitätsstandards, die für das lokale Fernsehen als Datenbasis zum Vergleich der Sender untereinander, aber auch zur Vermarktung dienen.

„Die lokalen Fernseh-Sender in Mecklenburg-Vorpommern“, so der Direktor der Medienanstalt M-V Dr. Uwe Hornauer, „tragen seit Jahren beachtlich zur publizistischen Vielfalt in unserem Bundesland bei, ihre Bedeutung wächst. Das wurde nun erneut nachgewiesen. Die Medienanstalt M-V wird die Sender weiter begleiten und fördern, zum Beispiel bei der Verbreitung ihrer Programme auch über Satellit. Sieben lokale TV-Sender aus M-V können ja bereits – zusammen mit lokalen Sendern aus Berlin und Brandenburg – seit September 2013 über Satellit (ASTRA 19.2⁰ Ost) unter dem Programm-Namen BB-MV-Lokal-TV empfangen werden. Dies sind FAS – Fernsehen am Strelasund, Greifswald TV, MV1, Rügen TV, TV:SCHWERIN, Vorpommern TV und wismar tv.“

Die Ergebnisse der „Funkanalyse Ostdeutschland 2013“ machen deutlich, dass die lokalen Fernseh-Sender neben den regionalen Tageszeitungen zu den wichtigsten Medien für lokale Informationen gehören und über hohe Glaubwürdigkeits- und Sympathiewerte verfügen. Damit ist das kommerzielle lokale Fernsehen ein attraktiver Werbeträger und stellt im jeweiligen Verbreitungsgebiet einen nicht unerheblichen wirtschaftlichen Faktor dar.

Die Studienergebnisse für die Sender in Mecklenburg-Vorpommern sind hier downloadbar.

Ergebnisse: Lokal-TV in M-V 2013 (341 KB)