30.07.2015

Funkanalyse Mecklenburg-Vorpommern 2015

Erneute Quotensteigerung für lokales Fernsehen in M-V
Zum dritten Mal Reichweiten-Erhebung im Land durchgeführt

Die lokalen Fernseh-Sender in Mecklenburg-Vorpommern werden bei Zuschauerinnen und Zuschauern immer beliebter. Sie haben ihre Einschaltquoten erneut gesteigert, die Programme werden oft und gern gesehen. Zu diesem Ergebnis kommt die neueste Studie der INFO GmbH Markt- und Meinungsforschung aus Berlin. Die „Funkanalyse Mecklenburg-Vorpommern 2015“ wurde von der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern (MMV) in Auftrag gegeben und hat nach 2012 und 2013 zum dritten Mal umfassend die genauen Einschaltquoten aller lokalen Fernseh-Sender in Mecklenburg-Vorpommern ermittelt.

In Mecklenburg-Vorpommern können demnach 576.000 Personen (2013 = 500.000 Personen, Mindestalter: 14 Jahre) mindestens einen Lokal-TV-Sender technisch empfangen, 88 Prozent der Empfänger, das heißt 507.000 Personen (2013 = 450.000), nutzen dies auch tatsächlich. Mehr als die Hälfte der Empfänger – 294.500 Personen (2013 = 254.000) gehört zum sogenannten „Weitesten Seherkreis“ (WSK), das heißt, sie haben Lokal-TV innerhalb der letzten zwei Wochen gesehen. 41 Prozent (228.500 Personen) sehen es einmal pro Woche (2013 = 209.000).

Um diese Daten zu erheben, befragten die Berliner Meinungsforscher zwischen dem 5. März und dem 5. Mai 2015 telefonisch 2.417 Personen in Mecklenburg-Vorpommern. Die Auswertung erfolgte nach einheitlichen Qualitätsstandards, die für das lokale Fernsehen als Datenbasis zum Vergleich der Sender untereinander, aber auch zur Vermarktung dienen.

Die Studienergebnisse sind untenstehend abrufbar.

Für folgende kommerziellen Fernseh-Sender in Mecklenburg-Vorpommern wurden die Reichweiten untersucht (die Verbreitungsgebiete beziehen sich auf die Empfangbarkeit in Kabelnetzen):

1. FAS – Fernsehen am Strelasund, Sitz: Stralsund, Verbreitungsgebiet: Großraum Stralsund, Grimmen und Rügen
2. Greifswald TV, Sitz: Greifswald, Verbreitungsgebiet: Großraum Greifswald
3. GüstrowTV, Sitz: Güstrow, Verbreitungsgebiet: Großraum Güstrow
4. MV1, Sitz: Rostock, Verbreitungsgebiet: landesweit
5. neu’eins – dein Regionalfernsehen, Sitz: Neubrandenburg, Verbreitungsgebiet: Neubrandenburg, Burg Stargard, Neuendorf, Chemnitz, Neustrelitz, Waren, Röbel, Malchow, Penzlin, Rechlin, Krakow am See, Altentreptow, Malchin, Stavenhagen, Pasewalk, Strasburg, Löcknitz, Eggesin, Ferdinandshof, Hammer a. d. Uecker, Jatznick, Leopoldshagen/Mönkebude, Torgelow, Ueckermünde
6. Rügen TV, Sitz: Bergen, Verbreitungsgebiet: Rügen, Fischland-Darß-Zingst, Stralsund, Insel Usedom
7. tv.rostock, Sitz: Rostock, Verbreitungsgebiet: Großraum Rostock
8. TV:SCHWERIN, Sitz: Schwerin, Verbreitungsgebiet: Schwerin, Gadebusch, Parchim, Boizenburg, Grabow, Hagenow, Ludwigslust
9. wismar tv & MEER AN LAND, Sitz: Wismar, Verbreitungsgebiet: Wismar und Umgebung
10. Vorpommern TV, Sitz: Wolgast, Verbreitungsgebiet: Großraum Wolgast, Anklam, Insel Usedom

Lokal-TV über Satellit

Sieben lokale Fernseh-Sender aus Mecklenburg-Vorpommern sind – zusammen mit lokalen Sendern aus Berlin und Brandenburg – seit September 2013 über Satellit (ASTRA 19.2⁰ Ost) unter dem Programm-Namen BB-MV-Lokal-TV (www.bb-mv-lokal-tv.de) zu empfangen. Bei den Sendern handelt es sich um:

FAS – Fernsehen am Strelasund
Greifswald TV
MV1
Rügen TV
TV:SCHWERIN
Vorpommern TV und
wismar tv.

Die Nutzung des Satellitenkanals BB-MV-Lokal-TV wurde ebenfalls von der INFO GmbH Berlin untersucht. In Mecklenburg-Vorpommern können demnach 478.000 Personen (Mindestalter: 14 Jahre) diesen Satellitenkanal technisch empfangen, 88 Prozent dieser Empfänger, das heißt 421.000 Personen haben BB-MV-Lokal-TV auch schon einmal gesehen. Die sieben Sender aus M-V, die über Satellit zu empfangen sind, steigerten durch diesen Verbreitungsweg ihre Bekanntheit und Reichweiten.

Die Ergebnisse sind ebenfalls hier abrufbar.

Funkanalyse M-V 2015 - Evaluation Satellitenkanal (455 KB)

Funkanalyse M-V 2015 - Lokal-TV (473 KB)