25.10.2010

Evaluierung der Arbeit der Offenen Kanäle in Mecklenburg-Vorpommern seit 1996

 

Die Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern schreibt folgendes Forschungsprojekt aus:

„Evaluierung der Arbeit der Offenen Kanäle in Mecklenburg-Vorpommern seit 1996“


1. Ziele

Die Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern (MMV) möchte erstmals nach 15 Jahren einen Statusbericht vorlegen, der die Arbeit der Offenen Kanäle in Mecklenburg-Vorpommern analysiert.

Für die Offenen Kanäle soll die Analyse neben programmrelevanten Daten auch Daten über die Organisation, Reichweiten, Zuschauer- und Hörerstruktur sowie Nutzerzahlen und -struktur liefern. Einen besonderen Schwerpunkt soll die Analyse der medienpädagogischen Arbeit der Offenen Kanäle einnehmen.

Dabei ist auch der Frage nachzugehen, welche quantitativen oder qualitativen Beiträge die Offenen Kanäle im Vergleich insbesondere zu anderen nichtkommerziellen Rundfunkveranstaltern bzw. Bürgermedien in Mecklenburg-Vorpommern leisten. Darüber hinaus sollte die Studie einen zumindest übersichtsartigen Vergleich mit Bürgermedien aus anderen Bundesländern beinhalten. Am Ende sollten neben einer Entwicklungsgeschichte der Offenen Kanäle in Mecklenburg-Vorpommern auch Vorschläge für eine Weiterentwicklung der Kanäle ausgearbeitet werden.

Die Untersuchung sollte dazu eine Mischung aus empirischen und analytischen Aspekten aufweisen.

2. Hintergrund

Gegenwärtig gibt es in Mecklenburg-Vorpommern zwei (5) Offene Kanäle in Rostock (Fernsehen) und in Neubrandenburg (Hörfunk), die sich laut Rundfunkgesetz M-V in Trägerschaft der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern befinden. Der Offene Kanal Rostock (rok-tv) hat darüber hinaus eine Außenstelle in Schwerin (Fernsehen in Schwerin: FiSCH-TV), der Offene Kanal Neubrandenburg (NB-Radiotreff 88,0) hat Außenstellen in Malchin (Welle Kummerower See) und Greifswald (radio98eins).

Der zeitliche Umfang der Sendungen und Programme, die Inhalte sowie Verbreitungsgebiete sind sehr unterschiedlich. Während rok-tv in Rostock und Bad Doberan und FiSCH-TV in Schwerin und Gadebusch über Kabelanlagen zu empfangen sind, ist das Programm von NB-Radiotreff 88,0 über UKW von Neustrelitz bis Greifswald und von Teterow bis Strasburg zu hören, außerdem im Kabelnetz Neubrandenburgs sowie weltweit über das Internet.

Die Hauptaufgabe der Offenen Kanäle in Mecklenburg-Vorpommern besteht heute darin, Medienkompetenz zu vermitteln. Dies tun sie an den fünf Standorten in Rostock, Schwerin, Neubrandenburg, Malchin und Greifswald. Darüber hinaus sind zwei „Medientrecker“ – mit Produktionstechnik für Fernseh- und Hörfunksendungen ausgestattete Kleintransporter – landesweit unterwegs. Die Medienpädagoginnen der „Medientrecker“ führen in Schulen, Kindergärten und bei Vereinen jährlich rund 40 Projekte durch, in denen sie Medienkompetenz vermitteln.

Die Studie erfordert unterschiedliche Forschungsaspekte und methodische Darstellungen und Analysen. Es soll die Gesamtentwicklung der Offenen Kanäle in Mecklenburg-Vorpommern vor dem Hintergrund der Entwicklung von Bürgermedien allgemein dargestellt werden. Von daher wäre es von Vorteil, wenn sich Einrichtungen bewerben, die bereits Publikationen über Offene Kanäle oder Bürgermedien vorgelegt haben.

3. Inhalt und Struktur des Forschungsprojektes

3.1. Organisation der Offenen Kanäle (Hörfunk und Fernsehen)
- Untersuchung und Beschreibung der Trägerschaft und der Arbeit in den OK’s (Ressourcen und Strukturen)
- Betreuung der Nutzerinnen und Nutzer
- Nutzermobilisierung und aktivierende Medienarbeit
- Öffentlichkeitsarbeit
- Technische Ausstattung

3.2. Die Programme
- Programmschemata
- Dauer
- Themen
- Darstellungsformen
- Zielgruppen

3.3. Die Offenen Kanäle als medienpädagogische Zentren
- Rolle der Bildung in der Mediengesellschaft
- medienpädagogische Projekte in den Offenen Kanälen
- Kooperationspartner
- Wirkungen medienpädagogischer Angebote

Die Offenen Kanäle haben heute eine Schlüsselstellung bei der Vermittlung von Medienkompetenz. Sie sind nicht einfach nur Sender, sondern auch Projektpartner von Schulen, Vereinen und freien Trägern. In den OK’s können sich u.a. Lehrer fortbilden (siehe „Vereinbarung zur Förderung der Medienkompetenz in MV“, die 2007 von der Medienanstalt M-V, der Staatskanzlei, dem Bildungsministerium und dem Sozialministerium unterzeichnet wurde). Darüber hinaus wird die publizistische Vielfalt in MV durch authentische Stimmen der Bürger bereichert.

Früher waren die Offenen Kanäle die einzige Möglichkeit für Bürger, sich öffentlich und unzensiert zu artikulieren. Heute haben sie viele Möglichkeiten, dies über das Internet zu tun, zum Beispiel über YouTube, Facebook, Blogs etc. Werden durch diese neuen und selbst gewählten bürgermedialen Formen die klassischen Ausdrucksformen überflüssig? Oder können die OK’s von dieser Entwicklung lernen und sich auch im Zeitalter von Web 2.0 weiter entwickeln?

Ein erster Schritt in diese Richtung ist getan: die Offenen Kanäle in MV sind seit dem 01.07.2010 im Internet mit einer Mediathek präsent, in der ausgewählte Fernseh- und Radiobeiträge zu sehen und zu hören sind – was müsste folgen?

3.4. Nutzerinnen und Nutzer
- Typologie und Strukturmerkmale der Nutzerschaft
- Zugang zum Offenen Kanal
- Produktionsvoraussetzungen und Vorerfahrungen
- Themenreferenz der Nutzer
- Betreuung und Qualifizierung
- Programm, Infrastruktur und Routinen im Urteil der Nutzer
- Motive und Zielgruppen
- Unterschiede zwischen Stadt und Land

3.5. Verbreitungsgebiete/Zuschauer- und Hörerakzeptanz

Die Medienanstalt M-V erwartet vom Bewerber Vorschläge, wie in geeigneter Weise eine Zuschauer- und Hörerakzeptanz-Evaluierung vorgenommen werden kann. Details dazu müssten noch abgesprochen werden.

Beachtet werden müssten:

- das Sendegebiet von rok-tv und FiSCH-TV
- das Sendegebiet von NB-Radiotreff 88,0, der Welle Kummerower See und von radio98eins
- der Austausch mit anderen Bürgermedien

Rok-tv sendet in Rostock und Bad Doberan, FiSCH-TV gestaltet ein eigenes Programm, das extra für die Zuschauer in Schwerin zugeschnitten ist. Dort werden aber auch ausgewählte Beiträge von rok-tv und anderen Offenen Kanälen gesendet.
NB-Radiotreff 88,0 sendet in der Region Neubrandenburg. Die Außenstudios produzieren überwiegend eigene Sendungen aus ihrer Region. Malchin und Greifswald speisen ihre Sendungen in das „Hauptprogramm“ von NB-Radiotreff ein. Die Außenstudios arbeiten inhaltlich weitgehend autonom. Finanziell, technisch und verwaltungstechnisch werden sie von den „Hauptstudios“ und der MMV direkt unterstützt.

3.6. Vergleich mit anderen Bürgermedien, z.B. nichtkommerziellen Rundfunkveranstaltern, in Mecklenburg-Vorpommern (vorrangig, ggfls. vertieft) und anderen Bundesländern
- Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Organisation, Arbeit und Programminhalten
- Nutzer und Zielgruppen
- Verbreitungsgebiete
- Medienkompetenzförderung

3.7. Weiterentwicklung und Zukunft der Offenen Kanäle in Mecklenburg-Vorpommern
- Verstärkung der Medienkompetenzvermittlung
- Mediathek: Befindet sich die Zukunft der Offenen Kanäle ausschließlich im Web 2.0?
- Organisation und Trägerschaft
- zukünftige Finanzierung

4. Verfahrenseckpunkte / Regularien

Der Arbeitsauftrag wird zeitnah nach dem Abgabeschluss der Angebote erteilt. Die Endergebnisse der Evaluierung sollten im Mai 2011 vorliegen.

Die Untersuchung wird auf der Internetseite der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern ausgeschrieben. Einschlägig bekannte Institute werden zusätzlich direkt angeschrieben, sich zu bewerben.

Angebote sollen in einfacher Ausfertigung und in verschlossenem Umschlag (sowie zusätzlich per Email), versehen mit dem Vermerk „Evaluierung der Arbeit der Offenen Kanäle in Mecklenburg-Vorpommern seit 1996“ abgegeben werden.

Die Angebote sind zu adressieren an:

Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern (MMV)
Der Direktor
Bleicherufer 1
19053 Schwerin

Tel.: 0385 – 55 88 1-12
Fax: 0385 – 55 88 1-30
Email: info@medienanstalt-mv.de

Ansprechpartner:
Bert Lingnau
Referent für Medienkompetenz, Offene Kanäle und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0385 - 55 88 1-14
Fax: 0385 - 55 88 1-30
Email: b.lingnau@medienanstalt-mv.de

Die Bewerbung besteht aus der ausführlichen Konzeption zur Realisierung des Projektes einschließlich eines Finanzierungs- und Zeitplanes.

Abgabeschluss ist Montag, der 25. Oktober 2010, 12:00 Uhr. Die MMV behält sich das Recht vor, nach diesem Zeitpunkt eingegangene Angebote zurückzuweisen. Die MMV behält sich ferner das Recht vor, einen Auftrag, mehrere (Teil-) Aufträge oder auch keinen Auftrag zu erteilen. Die Kosten für die Angebotserstellung trägt in jedem Fall der Anbieter.

Eine Bindefrist für das Angebot soll bis zum 01. Dezember 2010 bestehen.

Die MMV behält sich vor, die inhaltlichen und methodischen Untersuchungsaufgaben sowie Abschnitte des Vertragsentwurfes gemeinsam mit dem ausgewählten Auftragnehmer noch genauer zu spezifizieren. Diesbezügliche Kommentare und Vorschläge der Anbieter sind in den Angeboten erwünscht.

Die Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern hat sich einen angemessenen Kostenrahmen gesetzt und erwartet eine nachvollziehbare Preis/Leistungsbeschreibung.

5. Veröffentlichung

Die erhobenen Daten sind zu analysieren, auszuwerten und in einem Bericht zu veröffentlichen. Der Bericht sollte im Mai 2011 der MMV übergeben und im Juni 2011 in gedruckter Fassung sowie in einer öffentlichen Veranstaltung präsentiert werden. Teil- bzw. Zwischenpräsentationen erfolgen nach Absprache mit der MMV voraussichtlich im Februar/März 2011.