24/2005 vom 30.11.2005

157. Sitzung des Landesrundfunkausschusses

In seiner 157. Sitzung am 30. November 2005 hat der Landesrundfunkausschuss (LRA) eine Novellierung des Frequenznutzungsplanes für Mecklenburg-Vorpommern beschlossen. Damit können ARD und ZDF nunmehr auch rundfunkrechtlich die für DVB-T notwendigen Kanäle (Frequenzen) „zugewiesen“ werden - die letzte formal-juristische Hürde vor der geplanten Einführung von DVB-T in Mecklenburg-Vorpommern am 06. Dezember 2005. An diesem Tag löst das digitale Antennenfernsehen das analoge in Mecklenburg-Vorpommern ab.

Des Weiteren wurde der Haushalt der LRZ für das Jahr 2006 festgestellt. Ein großer Teil der Einnahmen von ca. 2,5 Millionen Euro aus der Rundfunkgebühr wird für Medienkompetenzförderung und die Arbeit der Offenen Kanäle in Rostock (TV) und Neubrandenburg (Hörfunk) sowie deren Außenstellen in Schwerin, Greifswald und Malchin verwendet.