7/2006 vom 29.06.2006

162. Sitzung des Landesrundfunkausschusses



Der Landesrundfunkausschuss (LRA) der Landesrundfunkzentrale Mecklenburg-Vorpommern (LRZ) hat in seiner 162. Sitzung am 28. Juni 2006 eine Neufassung des Kanalbelegungsplanes verabschiedet. Die Änderung war auf Grund der Novelle zum Landesrundfunkgesetz M-V vom 19.12.2005 erforderlich und wurde entsprechend angepasst. Der neue Kanalbelegungsplan verpflichtet die Netzbetreiber des Landes zur Einspeisung einer gewissen Anzahl von Pflichtprogrammen in analogen Kabelnetzen, gibt ihnen auf der anderen Seite aber auch das Recht, ein Drittel der Programmplätze nach eigenen Vorstellungen zu belegen. Sie finden den neuen Kanalbelegungsplan im Internet unter www.lrz-mv.de oder erhalten ihn bei der Landesrundfunkzentrale M-V, Bleicherufer 1, 19053 Schwerin.

 Des Weiteren genehmigte der Landesrundfunkausschuss der Veranstalterin von lokalem/regionalem Fernsehen „mediadock GmbH“ (tv.rostock) die Weiterverbreitung seines Programms in den Kabelanlagen der Orte Bad Doberan und Kühlungsborn. Die „mediadock GmbH“ hat seit Juli 2001 eine Zulassung für die Verbreitung ihres Programms in der Kabelanlage der Hansestadt Rostock.

 Der Landesrundfunkausschuss beschloss auch die Neuausschreibung von Übertragungskapazitäten zur Veranstaltung eines lokalen/regionalen Fernsehprogramms in der Kabelanlage Wismar, nach dem der dortige Lokal-TV-Sender „info 3“ vor einigen Wochen seinen Betrieb eingestellt hat.  

Darüber hinaus änderte der LRA den Frequenznutzungsplan für Mecklenburg-Vorpommern und ergänzte diesen um die UKW Frequenzen 89,3 MHz und  98,9 MHz in Stralsund. Damit können dort in absehbarer Zeit voraussichtlich je ein öffentlich-rechtlicher und ein privater Anbieter mit ihren Radioprogrammen empfangen werden.