4/2015 vom 22.01.2015

Märchenhafte Medienbildung

Dr. Christian Frenzel, Chef der Staatskanzlei M-V, hat heute den Rostocker Offenen Kanal (rok-tv) besucht

Zusammen mit einer Gruppe von Vorschulkindern des Evangelischen Kindergartens der Innenstadtgemeinde Rostock hat Dr. Christian Frenzel, Chef der Staatkanzlei des Landes Mecklenburg-Vorpommern, heute den Rostocker Offenen Kanal (rok-tv) besucht. Im Fernsehstudio des Offenen Kanals las Dr. Frenzel das Märchen „Pauline und der Schneemann im Sommer“ von James Krüss.

Krüss, der auf Helgoland lebte, ist bekannt für seine modernen und stets mit Tiefsinnigkeit ausgestatteten Geschichten. Aus der Aufzeichnung entsteht eine neue Sendung des regelmäßigen Formats „Märchenstunde auf rok-tv“, die demnächst ausgestrahlt wird und dann auch in der Mediathek der Medienanstalt M-V zu sehen ist.

Seit vielen Jahren ist es beim Rostocker Offenen Kanal Tradition, dass Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens im TV-Studio für die Jüngsten der Hansestadt Märchen lesen. Das warme Studiolicht und die liebevolle Dekoration schaffen eine angenehme Atmosphäre. Immer wieder sind es die Kameras und die vielen Knöpfe im Studio, die bei den Kindern für Faszination sorgen.

„Kinder werden heutzutage mit verschiedenen modernen Medien groß. Aber auch das Vorlesen und das gedruckte Buch spielen für die Entwicklung der Mädchen und Jungen eine große Rolle“, sagte Dr. Frenzel. Er lobte die Fünf- bis Sechsjährigen für ihre Aufmerksamkeit und Aufgewecktheit und schenkte ihnen einen kompletten Satz des Buches „Ein Eisbär ist kein Pinguin“ von James Krüss.

Die Kinder standen hinter den Studiokameras, filmten und nahmen den Ton auf. Andere saßen zusammen mit dem Staatssekretär auf der Lesecouch und lauschten aufmerksam der Geschichte. Erstmals wurde hierbei auch die neue HD-Technik des Offenen Kanals eingesetzt.

Dr. Christian Frenzel informierte sich bei seinem Besuch auch über die Arbeit der Offenen Kanäle in Mecklenburg-Vorpommern. Er zeigte sich erfreut über die inhaltliche Vielfalt der hier produzierten Sendungen sowie die vermittelte Medienbildung und wünschte dem Offenen Kanal zum Abschluss viel Erfolg bei seiner weiteren Arbeit.