5/2015 vom 30.01.2015

Medienkompetenz-Preis M-V 2015: Ausschreibung abgeschlossen

Landesweit haben sich 62 Projekte beworben

Zu dem von der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern und dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur ausgelobten Medienkompetenz-Preis M-V 2015 haben sich in diesem Jahr 62 Projekte aus ganz Mecklenburg-Vorpommern beworben – das ist ein neuer Rekord. Die meisten Einreichungen kommen aus Schwerin (vierzehn), Rostock (zehn), Wismar (sechs), Greifswald (drei) und Neubrandenburg (drei).

Neben einer hohen Zahl von eingereichten Projekten, die sich dem Medium Video widmen, gibt es eine große Bandbreite weiterer Medienkompetenz-Vermittlungsansätze. So schreibt eine Jugendgruppe aus Greifswald Computerspielkritiken, die Berufliche Schule Sassnitz implementiert E-Learning-Module für die Ausbildung von Handwerkern, in Boizenburg, Hagenow, Neustadt-Glewe und Wittenburg entwickeln Bürgerreporter gemeinsam mit Sozialarbeitern eine eigene Zeitung, in Malchin und Rerik entstehen Audiobeiträge zum Thema „Mauerfall“, eine Schule aus Rostock erstellt eigenes Unterrichtsmaterial in Form von E-Books, und eine Schule in Ribnitz-Damgarten beschreitet neue Lernwege durch digitale Informations-, Kommunikations- und Kooperationsmöglichkeiten.

Es gibt zudem zahlreiche Bewerbungen für den von der Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern ausgeschriebenen Sonderpreis zum Thema „25 Jahre Deutsche Einheit“: Dies sind vor allem Video- und Audioprojekte, aber auch ein Buchprojekt, das sich mit dem Thema auseinandersetzt, ohne den medienpädagogischen Aspekt aus den Augen zu verlieren.

Der Medienkompetenz-Preis M-V (dotiert mit insgesamt 3.000 Euro), der in diesem Jahr zum mittlerweile zehnten Mal die innovativsten Medienkompetenz-Projekte in Mecklenburg-Vorpommern prämiert, wird 2015 in drei Kategorien vergeben:

- für Außerschulische Projekte (Vergabe: Medienanstalt M-V),

- für Schulische Projekte (Vergabe: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur),

- Sonderpreis „25 Jahre Deutsche Einheit“ (Vergabe: Staatskanzlei M-V).

Eine Auswahljury sichtet nun alle Bewerbungen und schlägt je drei bis fünf Medienprojekte in den verschiedenen Kategorien einer Preisjury vor. Zur Preisjury gehören u.a. Dr. Christian Frenzel, Chef der Staatskanzlei M-V; Petra Willert vom Medienausschuss M-V; Jochen Schmidt, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung M-V; Prof. Dr. Elisabeth Prommer von der Universität Rostock und Siv Stippekohl, Redakteurin im NDR Landesfunkhaus M-V.

Die Preisjury wählt die diesjährigen Gewinnerprojekte aus, die auf der Preisverleihung am 23. April 2015 um 15 Uhr in Rostock im Rahmen des Rostocker Festivals im StadtHafen (FiSH) ausgezeichnet werden. Gleichzeitig dient die Preisverleihung zur Vorstellung aller eingereichten Projekte.

Sie erhalten im Anhang eine Übersicht und Kurzbeschreibung aller 62 Projekte. Sie finden diese Übersicht auch unter http://www.medientrecker.de/blog/Medienkompetenz-Preis/1369/view.html.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Katharina Bluhm vom Jugendmedienverband M-V, Friedrichstr. 23, 18057 Rostock, Tel.: 0176/23919130, E-Mail: mekopreis@ifnm.de.