16/2019 vom 27.02.2019

Politik und Medien in M-V

Mitglieder des Landtages M-V besuchen heute die Medienanstalt M-V

Die Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern kommt erneut mit Vertreterinnen und Vertretern des Landtages Mecklenburg-Vorpommern ins Gespräch. Die Politikerinnen und Politiker nehmen an der heutigen Sitzung des Medienausschusses Mecklenburg-Vorpommern, des Entscheidungsgremiums der Medienanstalt, teil. 

Ab 15.30 Uhr informieren sich die Mitglieder des Landtages in der Medienanstalt (Bleicherufer 1, 19053 Schwerin) über die Arbeit und Aufgaben der Behörde. Diskutiert wird über das Rundfunkgesetz Mecklenburg-Vorpommern, lokales Fernsehen und die lokale Medienvielfalt in unserem Bundesland sowie über die Digitalisierung in Mecklenburg-Vorpommern. Die Sitzung des Medienausschusses ist öffentlich.

Information

Die Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern, gegründet 1991, erteilt Sendezulassungen für private und nichtkommerzielle Radio-und Fernsehveranstalter, vergibt Rundfunk-Übertragungskapazitäten und übt – auch über Telemedienanbieter in Mecklenburg-Vorpommern – die Programmaufsicht aus. Dabei achtet sie auf die Einhaltung der gesetzlichen Programmanforderungen, auf die Gewährung der Meinungsvielfalt und auf die Staatsferne der Sender.

Außerdem fördert die Medienanstalt die lokalen TV-Sender im Land und ist Trägerin der Offenen Kanäle in Rostock, Schwerin, Neubrandenburg, Malchin und Greifswald. Die Offenen Kanäle sind Bürgermedien und Medienkompetenz-Zentren. Die Medienanstalt unterstützt zudem das Projekt Medienscouts MV, das landesweite Netzwerk Medienaktiv M-V, den beliebten TV-Programm-Ratgeber FLIMMO, vergibt jährlich den Medienkompetenz-Preis M-V und fördert pro Jahr etwa 20 Medienkompetenz-Projekte in Mecklenburg-Vorpommern mit insgesamt rund 200.000 Euro.

PM "Politik und Medien in M-V" (78 KB)