12/2009 vom 26.11.2009

Größeres Sendegebiet für Lokal-TV

Landesrundfunkzentrale M-V lässt "neu'eins gmbh" in weiteren Städten senden

Landesrundfunkzentrale M-V lässt "neu'eins gmbh" in weiteren Städten senden

Die Landesrundfunkzentrale Mecklenburg-Vorpommern hat dem lokalen Fernsehveranstalter „neu’eins gmbH“ aus Neubrandenburg die Nutzung weiterer Rundfunkkabelanlagen genehmigt.

Die „neu’eins gmbH“ betreibt bisher Rundfunkkabelanlagen in Neubrandenburg (mit den angeschlossenen Orten Burg Stargard, Neuendorf und Chemnitz), in Neustrelitz, Waren, Röbel, Malchow, Penzlin, Krakow am See, Altentreptow, Malchin und Stavenhagen. In diesen Orten werden etwa 65 000 Wohneinheiten mit dem lokalen Fernsehprogramm erreicht.

Die „neu’eins gmbH“ darf ihr Programm künftig auch in Pasewalk, Strasburg, Löcknitz, Torgelow, Ueckermünde, Eggesin, Ferdinandshof, Hammer, Jatznik, Leopoldshagen und Mönkebude ausstrahlen. In diesen Orten werden etwa 19 600 Wohneinheiten erreicht.

Der Landesrundfunkausschuss, das oberste Gremium der Landesrundfunkzentrale Mecklenburg-Vorpommern, hat diese Änderung am 25.11.2009 beschlossen, nachdem die Firma GESIKO mbH ihre Zulassungen der Kabelanlagen im Uecker-Randow-Kreis zurückgegeben hatte.

Der Direktor der Landesrundfunkzentrale Dr. Uwe Hornauer: „Mit Blick auf die geringe Reichweite dieser Kabelanlagen und die damit zusammenhängenden Schwierigkeiten eines wirtschaftlichen Betriebes ist eine Sendegebietserweiterung einer Neuausschreibung und isolierten Vergabe der Kabelanlagen vorzuziehen.“