22.10.2020

Vielfaltsbericht der Medienanstalten 2020

Noch nie war Vielfaltssicherung so wichtig wie jetzt! Die Corona-Krise hat die Medienbranche in den letzten Monaten empfindlich getroffen und viele Anbieter vor große wirtschaftliche Herausforderungen gestellt. In ihrem neuen Vielfaltsbericht zeigen die Medienanstalten, wie der Erhalt einer vielfältigen Medienlandschaft und damit auch die Sicherung der Meinungsfreiheit gelingen kann.

Der im dritten Jahr erscheinende Bericht präsentiert die aktuellen Ergebnisse des Medienvielfaltsmonitors und der Mediengewichtungsstudie der Medienanstalten. Die Studien erfassen den Anteil der Medienunternehmen am Meinungsmarkt und analysieren so potenzielle Meinungsmacht gattungsübergreifend. Beleuchtet wird auch die zunehmende Bedeutung von Intermediären wie YouTube, Google, Facebook und Co. für die Meinungsbildung in Deutschland und die daraus erwachsende Notwendigkeit medienrechtlicher Regulierung in diesem Bereich.

Die Ergebnisse der im Bericht veröffentlichten aktuellen Schwerpunktstudie zu Intermediären und Meinungsbildung belegen die weiterhin zunehmende Relevanz von Intermediären. Mehr als 27 Millionen Personen im Alter über 14 Jahren informieren sich an einem durchschnittlichen Tag über das Zeitgeschehen in Deutschland, indem sie Dienste von Google, Facebook oder einem anderen Intermediär benutzen. Das entspricht vier von zehn Personen in Deutschland.

Der Vielfaltsbericht ist hier downloadbar.

Vielfaltsbericht der Medienanstalten 2020 (22.10.2020) (1.65 MB)